6. Die Neutralisation der durcharbeitenden Gase

6.1. Die Neutralisation der durcharbeitenden Gase der Benzinmotoren
6.2. Das System rezirkuljazii der durcharbeitenden Gase (AGR)



Bei der Verbrennung des Brennstoffes im Motor bilden sich die durcharbeitenden Gase. Ihr Bestand ist vielfältig.
Das Oxid des Kohlenstoffes (MIT). In den geschlossenen Räumen ist, in der Luft giftig, sich mit dem Sauerstoff verbindend, bildet das nicht gefährliche kohlensauere Gas. Wird auf den Autos mit dem Benzinmotor bei der Prüfung der Giftigkeit der durcharbeitenden Gase gemessen. Die Senkung des Inhalts MIT wird von der Verwaltung der Kennwerte der Einspritzung des Brennstoffes und dem Zuvorkommen der Zündung, sowie der gleichmäßigen Verteilung der Arbeitsmischung in der Brennkammer erreicht.
Der Kohlenwasserstoff (CH). Die nicht verbrennenden Teilchen des Brennstoffes. Ihr Inhalt hängt von der Konstruktion des Motors (der Konstante) ab. Außerdem erhöhen die sehr reiche oder abgereicherte Mischung ihren Auswurf. Zusammen mit dem Kohlenoxyd tragen zur Bildung des Smog bei.
Die Oxide des Stickstoffes (Nox oder NO). Bilden sich bei der hohen Temperatur der Verbrennung. Bei der hohen Konzentration ärgern die Atmungsorgane ab. Bei der Wechselwirkung mit dem Wasser bildet sich die Salpetersäure (die sauren Regen).
Das schwefelhaltige Gas (SO2). Bildet sich in den unbedeutenden Anzahlen auf den Dieselmotoren. Der Grund — die im Dieselbrennstoff enthalten seienden Komponenten des Schwefels. Unter der Einwirkung des Lichtes entsteht die schwefelhaltige Säure oder die schwefelhaltige Säure.
Außerdem es sich aus einem Liter des Brennstoffes ungefähr 0,9 l des Wassers ergibt, das wegen der hohen Wärme der Verbrennung unmerklich ist entfernt sich durch das System der Ausgabe. Im Winter kann man nach dem Start des kalten Motors des Autos erscheinend dem Ausblaserohr den weißen Rauch — die Bildung des Kondensates oft beobachten.